Erfolgreiche Kooperation im Jugendbereich wird ausgebaut

Seit Jahrzehnten kooperieren die Fußballmannschaften aus Dobel, Neusatz und Rotensol im Jugendspielbereich. Obgleich die Sportfreunde Dobel einen weiterhin starken Jugendbereich vorzuweisen haben, fällt es in Zeiten von Ganztagsschulen und bei einem Überangebot an sportlichen und kulturellen Freizeitmöglichkeiten schwer, in jeder Altersklasse eine eigene Mannschaft zu stellen. Aus diesem Grund ist das Konzept von Jugendspielgemeinschaften (JSG) immer häufiger vorzufinden. Dieser Entwicklung folgend, treten die Vereine SV Bad Herrenalb, FZK Bernbach, SC Schielberg und SG Neusatz-Rotensol bereits seit 2019 unter dem gemeinsamen Mannschaftsnamen JSG Oberes Albtal an.

Auch wenn die Sportfreunde Dobel weiterhin einen sehr erfolgreichen Jugendbereich aufrechterhalten können – die D-Jugend hat beispielsweise Aufstiegsrecht – wird eine partnerschaftliche Kooperation, wie sie seit Jahrzehnten besteht, kontinuierlich verfolgt.

Gerade in den höheren Altersklassen der B- und A-Jugend fällt es den einzelnen Dorfvereinen schwer, eigene Mannschaften zu stellen. Oftmals können pro Ort nur 4-5 Spieler gestellt werden. Erschwerend für kleinere Vereine kommt hinzu, dass größere Jugendspielgemeinschaften in Gemeinden mit Einzugsgebieten von bis zu zehn einzelnen Ortschaften mehrere Mannschaften in einer Altersklasse bilden und dafür auch einen offensiven Abwerbungskampf, z.T. sogar in Schulen, betreiben. Einem derart besorgniserregenden Trend haben sich sowohl die Sportfreunde Dobel als auch die JSG Oberes Albtal klar entgegengestellt. In dieser Partnerschaft geht es darum, dass die Kids eine Mannschaft haben und Fußball spielen können.

Die Sportfreunde Dobel und die JSG Oberes Albtal verzahnen die Kooperation ab der kommenden Saison in der A-, B- und C-Jugend noch enger. Die Bambinis, E-, F- und D-Junioren sind weiterhin gut aufgestellt und werden weiterhin von ihren Heimatvereinen intern betreut. Jeder Jugendspieler behält den Spielerpass seines Heimatvereins und bildet den Nachwuchs für die eigene Herrenmannschaft. Alle Beteiligten verzichten ebenfalls auf das aggressive Abwerben anderer Spieler, welches dem Fair Play Gedanken im Fußball widerspricht. Unser gemeinsamer Fokus liegt auf der Entwicklung der eigenen Jugendspieler aus den jeweiligen Ortschaften. Der Aktivenspielbetrieb der Heimatvereine soll somit auch in Zukunft gut aufgestellt sein.

An dieser Stelle wollen wir uns für die bisherige gute und ehrliche Zusammenarbeit mit unseren Freunden aus der JSG Oberes Albtal bedanken und uns auf die zukünftige Entwicklung freuen.